`

Der Bau eines Bienenhotels

Besonders uns als Firma Aktiv Naturheilmittel ist es ein großes Anliegen, uns um den Schutz und die Artenvielfalt der Bienen zu kümmern. Neben den vielen Propolis-Produkten ist auch Gelee Royale, also der Futtersaft der Bienenkönigin, ein wichtiger Bestandteil unseres Sortiments.

Auch wenn unser Firmengelände in St. Lorenzen, Österreich, relativ klein und mit nur einem schmalen Grünstreifen ausgelegt ist, so besteht trotzdem die Möglichkeit, einen Unterschlupf für Bienen zu gewähren. Selbst wenn man zu Hause nur einen Balkon zur Verfügung hat, kann dieser Platz für eine kleine Bienenherberge genutzt werden.

Bei der Wahl des Standortes sollte das Bienenhotel in Richtung Süd-Ost ausgerichtet sein. Eine Überdachung ist ideal. Ein paar bunte Blumen in der nahen Umgebung locken dann gezielt die Bienen an, sodass das Bienenhotel auch sicher gefunden wird.

Auch bei der Auswahl der Füllstoffe muss einiges beachtet werden. So sind folgende Stoffe gut geeignet:

  • Gut durchgetrocknetes Hartholz (Eiche, Esche, Buche, Obstholz)
  • Hohle Schilf- oder Bambusstängel o.Ä
  • Spezielle gebrannte Tonziegel
  • Pappröhrchen
  • Bienenbrettchen

Nicht geeignet sind hingegen Stroh, Holzwolle und Tannenzäpfen. Dies kann eventuell für den Bau eines Insektenhotels verwendet werden. Für Bienen sind diese Stoffe jedoch nutzlos.

Bei den Bohrungen muss beachtet werden, dass die Löcher danach gut abgeschliffen werden, da sich die Bienen sonst mit ihren feinen Flügeln daran verletzen könnten. Die Länge der Löcher sollte jeweils 10-15 cm betragen und hinten immer geschlossen sein. Der Durchmesser der Öffnung kann zwischen2 - 9 mm sein.

Noch ein bisschen Glück und Zuversicht und schon können die ersten Bienen einziehen.

In unserer Fotostory haben wir den Bau unseres Bienenhotels Schritt-für-Schritt festgehalten.

Viel Erfolg und Spaß beim Nachbauen!

Kommentare (0)

Noch keine Kommentare